Arbeitsverhältnisse an der TU Wien Fakultät Architektur und Raumplanung

Das Anstellungsverhältnis der Universitätsangehörigen trägt auch einen großen Teil zur Unterrepräsentanz bei. Nur vier der 18 Anstellungsverhältnisse sind unbefristet, bei zwei wechselt der Vertrag von befristet auf unbefristet, sobald die Qualifizierungsvereinbarungen erfüllt wurden. Dieses Anstellungsverhältnis beeinflusst somit auch die Anzahl der weiblichen Lehrenden, da die Vertretungsarbeit von Gremien betroffen ist. Verfügt man nur über einen befristeten Vertrag wird oft die Zeit, die für Gremien beansprucht wird, nicht dahingehend investiert. Nur 11% aller weiblichen Lehrenden stehen in einem unbefristeten Verhältnis – unter den Männern sind es 17%. Zudem ist der Anteil an Frauen in den unbefristeten Stellen im Vergleich zu den vorherigen Jahren entweder konstant oder sinkend.

Weiterführendes:

Seminararbeit:

Leave a Reply

Your email address will not be published.