Empowerment
Empowerment von Frauen ist entscheidend für die Geschlechtergleichstellung. Dies gelingt, wenn bereits in der Sozialisierung weibliche Eigenschaften und Kompetenzen als Stärke erachtet werden und Frauen die entsprechenden Rahmenbedingungen zur Entfaltung ihres Gesamtpotentials erhalten. Stärkung von Frauen kann durch grundlegende Reform der Ausbildung mit etablierter gender-sensibler Edukation in allen Institutionen und Begleitung durch Role-Models erfolgen.

Weibliche Rollenvorbilder
Das Geschlechterungleichgewicht und die geringe Sichtbarkeit und Werkrezeption von Architektinnen führt zum Fehlen von weiblichen Rollenvorbildern. Auch im beruflichen Architekturalltag herrscht ein Defizit an weiblichen Vorbildern für angehende Architektinnen.

Bereits im Architekturstudium sollen mittels der systematischen Erhöhung des Frauenanteils unter allen Lehrenden und dem verstärkten Vermitteln von Architektinnen und ihren Werken weiblichen Studierenden wichtige Role-Models zur Verfügung gestellt werden.

Planerinnen-Netzwerke

„Architektinnen leiden unter einer sozio-historisch bedingten Unsichtbarkeit. Mit der Gründung von fachlichen Netzwerken kann diese Benachteiligung bewusstgemacht werden.“

Alma López-Figueira

Für die Verbesserung der Umstände ist es unerlässlich, dass Frauen gezielt andere Frauen unterstützen. Dies kann sowohl auf privater Ebene erfolgen durch Pflege aktiver Kontakte zu anderen Frauen in der Baubranche, als auch bei Veranstaltungen. Auf institutioneller Ebene gibt es organisierte Planerinnen Netzwerke, die ein Pendant zu Männerbünden darstellen. Die von Frauennetzwerken gesetzten Schritte zur Unterstützung von Frauen in der Planungs- und Bauindustrie reichen vom Sichtbarmachen und Vernetzen der Akteurinnen hin zur Organisation von Veranstaltungen zum Austausch persönlicher und professioneller Erfahrungen.

Empowerment von Frauen

Welt der Frauen, Website, Linz (Ö), 2020.
Vielfältige Beziehungen und Bezüge von Frauen werden beschrieben und reflektiert, dabei sieht sich die Seite als Inspirationsquelle für mehr persönliche Lebensqualität in verschiedensten Lebensbereichen.

Business & Professional Women, Netzwerk, Wien (Ö), 2019.
BPW ist das größte internationale Frauennetzwerk mit Mitgliedern in mehr als 90 Nationen. Ziel von BPW ist die Förderung von Frauen und Frauenthemen auf allen Hierarchie-Ebenen.

Führungskräfte Coaching für Frauen, Leadership Institute, Wien (Ö), 2020.
Das Coaching richtet sich an weibliche Führungskräfte und adressiert, reflektiert und analysiert alle karriererelevanten Themen. Es soll den Blick für ihr Führungsverhalten schärfen und helfen, dieses erfolgsorientiert zu optimieren.

Super Sabine, Webseite, Sabine Krink, Köln (D), 2020.
Sabine Krink unterstützt selbstständige Frauen in der Sichtbarmachung ihres Business. Sie ist SEO-Expertin und Sichtbarkeitsmentorin für selbstständige Frauen. In Sichtbarkeits-Seminaren individuellen Webseitenberatungen und SEO-Kurse will sie anderen Frauen dabei helfen sich optimal zu zeigen und gefunden zu werden.

Wo sind die erfolgreichen Architektinnen?, Artikel, Desiree Balthasar, Baumeister – das Architekturmagazin (D), 2017.
Im Interview mit Barbara Ettinger-Brinckmann, der Präsidentin der deutschen Bundesarchitektenkammer, werden unterschiedlichste Problematiken des Ungleichgewichts von Frauen und Männern in der Architektur besprochen und dementsprechend Gedanken zu Lösungsansätzen geäußert, wobei sie große Hoffnungen auf die Digitalisierung setzt.

Vorbilder

Frauen in der Architektur: Häuser bauen Hürden einreissen, Artikel, Maik Novotny, Der Standard (Ö), 2016.
Die Architektinnen Heide Schicht und Astghik Der Sakarin sprechen im Interview über Vorbilder in der Architektur, Frauennetzwerke und die fehlende Chancengleichheit. Der weibliche Aspekt spielt für beide eine große Rolle. Bereits der Name ihres Büros “Beluga & Töchter”, der bewusst auf die männlich geprägten Betriebe die oft “Partner” oder “Söhne” im Namen tragen, anspielt, soll betonen, dass die beiden Frauen sind.

Frauen bauen: Kinder entdecken Architektinnen, von Buchtipp: Für Kinder. Dina Dorothea Falbe, BauNetz (D), 2017.
Anlässlich der Ausstellung „Frau Architekt“ im Deutschen Architekturmuseum DAM haben der Autor Arne Winkelmann und die Illustratorin Kitty Kahane ein Buch gestaltet, das Kindern die Biografien wichtiger Architektinnen nahebringen will. Mit leicht verständlichen Texten und Porträts zu zwölf Architektinnen zeigen sie, dass Frauen in allen Bereichen der Architektur arbeiten und auch an so ziemlich allen historisch bedeutenden Architekturentwicklungen beteiligt waren.

Frauenspezifische Interessensvertretungen und Netzwerke

Ausschuss der Ziviltechnikerinnen der Länderkammer der Ziviltechniker*innen, Architekt*innen und Ingenieur*innen Wien Niederösterreich Burgenland (Ö)
Plattform zur Mitgestaltung der Rahmenbedingungen des Berufsalltags speziell für Ziviltechnikerinnen. Bildet den Link zu den Gremien der Standesvertretung und zu anderen Frauennetzwerken.

ZIMT – Ziviltechnikerinnen Mitte. Ausschuss der Länderkammer für Oberösterreich und Salzburg (Ö)
Von Planerinnen initiierter interdisziplinäre Ausschuss mit dem Ziel, den Begriff der Ziviltechnikerinnen in der Öffentlichkeit zu positionieren und Chancengleichheit zu erzielen.

Ausschuss der Ziviltechnikerinnen der Kammer.West für Tirol und Vorarlberg (Ö)
Ziviltechnikerinnen verfügen über ein hohes Maß an Fachwissen. Um dieses Fachwissen, sowie diverse Tätigkeiten und Interessen für die Öffentlichkeit, aber auch kammerintern sichtbarer zu machen, hat der Ziviltechnikerinnenausschuss eine Expertinnenliste erstellt.

Netzwerk n-ails, Berlin (D)
Seit 2004 bestehendes Netzwerk für Architektinnen, Innenarchitektinnen, Ingenieurinnen, Landschaftsarchitektinnen und Stadtplanerinnen in Berlin. n-ails setzt sich für die Vernetzung und Stärkung von Architektinnen und Planerinnen ein.

PIA Netzwerk e.V., Hamburg (D)
Planerinnen, Ingenieurinnen, Architektinnen ist ein norddeutsches Netzwerk von und für Frauen in und um Hamburg, die professionell in der Planung und Ausführung sowie im Baubereich tätig sind.

Women in Architecture WiA, Hamburg (D)
Plattform für Architektinnen mit dem Ziel des lokalen und internationalen Austauschs von Frauen in der Baubranche.

architektinnen initiative nw (D)
Das Netzwerk für Hochbau-, Innen- , Landschaftsarchitektinnen, Stadtplanerinnen und Bauingenieurinnen bringt sich neben Öffentlichkeitsarbeit, Veranstaltungen, Fortbildungen usw. auch stark in der aktuellen Berufspolitik in Nordrhein-Westfalen ein. Seit 2010 sind sie auch im Vorstand der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen vertreten. (siehe Ziele und Berufspolitik)

Frau liebt Bau. Selbstständige Frauen in der Bauwirtschaft, Berlin (D)
Die Baubranche ist noch immer von Männern dominiert. Es gibt aber genügend Beispiele, die bezeugen: Frauen passen mindestens genauso gut in diesen Wirtschaftszweig. Das Netzwerk Frau liebt Bau ist eines dieser Beispiele. Es richtet sich an selbstständige Frauen in der Bauwirtschaft.

Eine Architektur der Weiblichkeit?, Alma López Figueiras, Spanien (Orig.: Arquitectura es feminino, 2008)
Architektinnen leiden unter einer sozio-historisch bedingten Unsichtbarkeit. Mit der Gründung von fachlichen Netzwerken kann diese Benachteiligung bewusstgemacht werden. Mit diesem Ziel hat die französische Gesellschaft ARVHA (Association pour la Recherche sur la Ville et l’Habitat) verschiedene Projekte ins Leben gerufen. Gleichzeitig war der Verein Gastgeber des Architektinnen-Treffen des europäischen Mittelmeerraums, das Mitte März 2008 in Paris stattgefunden hat.

Women in architecture, EU weites laufendes Forschungsprojekt

https://diearchitektinnen.files.wordpress.com/2020/07/eu-weites-laufendes-forschungsprojekt-women-in-architecture-in-arbeitsgruppe-des-architects-council-of-e.pdf

IOWA Women in Architecture, Non- Profit- Organisation, Iowa, USA
IOWA Women in Architecture engagiert sich für Öffentlichkeitsarbeit, die Stärkung von Einzelpersonen und die Förderung von Frauen im Architekturberuf. 

Leave a Reply

Your email address will not be published.