Biographie

Eva Mang war eine der ersten weiblichen Architekturstudenten nach dem zweiten Weltkrieg. Die Wienerin studierte an der Technischen Hochschule und legte 1952 die zweite Staatsprüfung ab. Sie erlangte 1957 ihre Architekturbefugnis. In demselben Jahr heiratete sie den Architekten Karl Mang und gründete mit ihm ein Architekturbüro. Das Büro beschäftigte sich hauptsächlich mit Wohnbau und Ausstellungsarchitektur.
Eva Mang zog neben ihrer Arbeit drei Kinder auf. Zudem engagierte sie sich jahrelang im Vorstand der Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten für Wien, Niederösterreich und Burgenland, wo sie auch Delegierte im Kammertag war. Sie engagierte sich für die Familie und das gesellschaftliche Leben des Architektenpaares, somit hat Eva Mang ihrem Mann viele seiner Lehr-, Forschungs- und Vortragstätigkeiten wie seiner Reisen ermöglicht.

Werkauswahl

  • Bauwerk, Ort, allenfalls mit xy, Zeit (bsp. 1984-86)
  • Haus Christen in Klosterneuburg-Weidling, Klosterneuburg, Josef-Trat-Gasse 3 (1964)
  • Atelierhaus für die Künstlerin Lydia Roppolt, Oberwang, OÖ (1967)
  • Wohnhausanlage der Gemeinde Wien, Verbauung der Gräf & Stift-Gründe, Wien 19, Weinberggasse 60

Weiterführendes

Beitrag: Biografie Eva Mang-Frimmel,  Architekturlexikon AZW, Christoph Freyer, Österreich, 19.12.2014

Beitrag: Biografie Karl Mang – Ehemann und Büropartner, Architekturlexikon AZW, Christoph Freyer, Österreich, 18.09.2015

Leave a Reply

Your email address will not be published.