Um der Benachteiligung von weiblichen Studierenden an Universitäten entgegenzuwirken, bedarf es verschiedener Maßnahmen und Ansätze Dafür lassen sich europaweit „best-practice-Beispiele“ finden, die eine Vielzahl an Lösungsansätzen liefern und an denen sich auch an der TU Wien orientieren kann.

KTH Stockholm, Schweden

Auf der KTH Stockholm in Schweden werden sehr viele Publikationen, Events und Aktionen vor einem feministischen Hintergrund organisiert. So findet jährlich die Konferenz Architecture & Feminisms statt. Studierende der KTH nehmen im Rahmen der Konferenz am Kurs Architecture & Gender teil, der seit 2008 regelmäßig angeboten wird, und entwickeln Vorschläge für die Organisation der feministischen Architekturkonferenz. Diese zielt darauf ab, die Architekturpraxis an der Akademie zu transformieren und eine Kommunikationsplattform für Mitarbeiter und Studenten zu etablieren, um dort Kritik üben oder Diskussionen führen zu können. Weiters engagierten sich in der Vergangenheit Studierende selbstständig für mehr Gleichberechtigung hinsichtlich der Vergabe von Professuren. Generell zeigt dieses Beispiel, wie man Studierende dazu bewegen kann, an dem Diskurs teilzunehmen, und welche positiven Folgen es hat, wenn diese erkennen, dass ihre Meinung von der Führung auch wahrgenommen wird.

TU München, Deutschland

An der TU München wurde 2017 durch die Frauenbeauftragte Dr. Regine Heß eine Umfrage unter Studentinnen mit 195 Teilnehmerinnen durchgeführt. Sie wurden darin über ihre Ansichten zu Vorbildern, Weiterbildungsprogrammen, Studienangebot und Vereinbarkeit von Beruf und Familie befragt. Aus der Studie ging nach Auswertung hervor, dass bei vielen die Forderung nach mehr Weiterbildungsprogrammen, mehr Praxisteilen im Studium (mehr Vorbereitung auf den Berufsalltag), Vernetzung mit Büros oder Vermittlung von Praktika, mehr weiblichen Vorbildern oder mehr Angebot an Rhetorik- und Präsentationstraining besteht. Diese Erhebung zeigt die Wichtigkeit der Evaluierung der Meinung Studierender.

Weiterführendes:

Studie: Umfrage der Frauenbeauftragten zur Situation von Architekturstudentinnen an der TUM // Heß, Regine/Böhm, Hanna // München // 2017

Website: ARCHITECTURE & FEMINISMS – Ecologies, Economies, Technologies // Stockholm // 2016

Lehre: AD237V Architecture and Gender: Essay // Stockholm // 2020

Leave a Reply

Your email address will not be published.